Montag, 13. Mai 2019

Neue Bewohner auf dem Flugfeld: Bienenstöcke am Datacenter

Fleißige Bienchen: die neuen Flugfeld-Bewohner Fleißige Bienchen: die neuen Flugfeld-Bewohner akh

Das Flugfeld bekommt summenden Zuwachs. Fünf Bienenvölker mit je circa 50.000 Bienen sind im vergangenen Sommer neben das gemeinsame Datacenter der Stadtwerke Sindelfingen und der Stadtwerke Böblingen am westlichen Rand des Flugfelds gezogen. Der erste Honig, das „Flugfeld-Gold“, ist bereits geerntet worden. Bei einem gemeinsamen Honig-Frühstück mit den Oberbürgermeistern der Städte Böblingen und Sindelfingen wurden die neuen Flugfeld-Bewohner am vergangenen Freitag feierlich begrüßt.

Die Ansiedlung der Bienenstöcke auf dem Flugfeld hat sich durch eine Kooperation zwischen regionalen Imkern und den Stadtwerken Sindelfingen entwickelt: Im Nachhaltigkeitsprojekt Bienenweiden legen die Stadtwerke Sindelfingen auf ihren Grundstücken Blühflächen an und Imker stellen dort ihre Bienenkästen auf. Aufgrund der erfolgreichen Kooperation sollte auch das Grundstück des gemeinsamen Datacenters der Stadtwerke Sindelfingen und der Stadtwerke Böblingen als Bienenstandort genutzt werden. Die Flugfeld-Bienen gehören zur Schönbuchimkerei Löffler, welche die dort angesiedelten Bienenstöcke betreut und den Honig in traditioneller Handwerkskunst erntet. Damit die Flugfeld-Bienen ausreichend Nahrung finden, sind verschiedene Blühflächen auf dem Flugfeld angelegt worden. Neben Blühstreifen in der Grünen Mitte entstehen im Gelände des Regenüberlaufbeckens der Stadtentwässerung Böblingen weitere Bienenweiden.

Sindelfingens Oberbürgermeister und Verbandsvorsitzender des Zweckverbands Flugfeld Böblingen/Sindelfingen, Dr. Bernd Vöhringer, zeigt sich erfreut über das gelungene Projekt: „Die Ansiedlung der Bienen auf dem Flugfeld ist ein wichtiger Schritt für den Natur- und Artenerhalt. Mit dem Einsatz aller Beteiligten für das Projekt wird Lebensraum für Bienen und auch andere nektarsammelnde Insekten, beispielsweise Hummeln und Wildbienen, geschaffen. Damit leisten die Stadtwerke Sindelfingen und die Stadtwerke Böblingen gemeinsam mit dem Zweckverband Flugfeld Böblingen/Sindelfingen einen guten Beitrag für die Natur.“

„Die Honigbiene ist eines der wichtigsten Nutztiere der Welt. Deshalb ist es sehr erfreulich, dass das Flugfeld mit ihnen neue Bewohner erhalten hat“, pflichtet Böblingens Oberbürgermeister Dr. Stefan Belz dem Verbandsvorsitzenden bei: „Glücklicherweise rückt die Bedeutung der blütenbestäubenden Insekten in unserer Gesellschaft immer stärker ins Bewusstsein der Menschen. Damit können und werden wir dem Artensterben durch verschiedene Initiativen gegensteuern.“

Peter Brenner, Geschäftsführer des Zweckverbands Flugfeld: „Ich bin froh, dass die Stadtwerke Sindelfingen mit dieser Kooperation Bienen auf das Flugfeld geholt haben. Das Artensterben, vor allem das der blütenbestäubenden Insekten, muss eingedämmt werden, denn ohne sie schwinden unsere landwirtschaftlichen Erträge und damit unsere tägliche Nahrungsgrundlage. Ich begrüße unsere neuen Flugfeld-Bewohner und hoffe, dass sie sich hier wohlfühlen und langfristig fortbestehen.“

ZVF_Honigfrühstück.jpg
Freuen sich über die neuen Flugfeld-Bewohner: (v.l.n.r.) Alfred Kappenstein, Geschäftsführer der Stadtwerke Böblingen, Winfried Zilian, Vorsitzender des Bezirksvereins für Bienenzucht e.V., Gerd Hertle, Geschäftsführer der Stadtwerke Böblingen, Dr. Karl Peter Hoffmann, Geschäftsführer der Stadtwerke Sindelfingen, Böblingens Oberbürgermeister Dr. Stefan Belz, Alexander Grullini, Geschäftsführer des Zweckverbands Flugfeld Böblingen/Sindelfingen, Sindelfingens Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer und Peter Brenner, Geschäftsführer des Zweckverbands Flugfeld Böblingen/Sindelfingen.

Das flüssige Gold des Flugfelds:

1 (2 von 13) (1).jpg

Bilder: Luca Branciforti/Zweckverband Flugfeld Böblingen/Sindelfingen

Mehr in dieser Kategorie: « Das neue Flugfeld Magazin ist da!

Gefördert

foerderer

Mitgliedschaft

bvmwiws

Folgen Sie uns

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Datenschutzerklärung Akzeptieren